Montag, 14. März 2016

Sleepy Hollow | Into the Wild (3x14)

Während Ichabod allein zu einem Professor nach Rochester fährt, um mehr über das Symbol zu erfahren, muss Abbie zu einem Survivaltraining des FBI antreten. Das wird dann schnell sehr viel bedrohlicher, als plötzlich ein ekliges Monster aus dem Boden krabbelt. Achtung, Spoiler!

Abbie, Sophie und Danny machen bei einem Survivaltraining im Wald die Bekanntschaft eines Monsters, dessen Gliedmaßen einfach nachwachsen, wenn man es verletzt. Während Danny loszieht, um Hilfe für einen Verwundeten zu holen, versuchen Abbie und Sophie, eine Möglichkeit zu finden, das Monster zu töten. Ichabod besucht währenddessen einen Professor, der das Symbol untersuchen soll, von dem Abbie so besessen ist. Und Jenny und Joe versuchen, bei einer Auktion einen Teil von Pandoras Box zu erstehen.

Ich kann mir nicht helfen, irgendwie passiert mir in dieser Folge einfach zu viel, und ausgerechnet der langweiligste Plot um das Monster of the Week erhält die meiste Sendezeit, das muss doch ein schlechter Scherz sein! Abgesehen von der einfallsreichen Lösung, das Monster mit einem selbstgebrauten Antibiotikum zu töten, war die Geschichte ziemlich durchschnittlich und diente lediglich dazu, Sophie ein bisschen besser kennenzulernen. Und nicht einmal das gelingt, denn abgesehen von der Info, dass ihre Eltern verschwunden sind, als sie noch klein war, und sie sich immer noch an die Hoffnung klammert, dass sie eines Tages wieder auftauchen, habe ich nichts Neues erfahren. (Von den vielen Zufällen, die den Plot ausmachen, möchte ich an dieser Stelle lieber nicht anfangen.)

Für Ichabods Ausflug zu Professor Cranston hätte ich mir auf der anderen Seite wesentlich mehr Zeit gewünscht. (Wie ich mir generell viel mehr Ichabod wünsche.) Der Experte kann ihm zwar auch nicht sagen, was das Symbol bedeutet, er findet allerdings heraus, dass das Amulett, das Abbie gefunden hat, tatsächlich aus zwei magnetischen Teilen besteht. Daraufhin erinnert sich Ichabod daran, dass auch die Steintafel mit der Prophezeiung über die "witnesses" aus zwei Teilen besteht, die beide eine Vertiefung besitzen, in die das Symbol hineinpasst. Als er sie einsetzt, hat er eine Vision von Abbie, die gegen das Monster im Wald kämpft, womit letztendlich bewiesen ist, dass das Symbol mitnichten böse ist. Es scheint vielmehr eng mit den "witnesses" verknüpft zu sein und kann ihnen in Zukunft vielleicht sogar helfen, noch enger zusammenzuarbeiten. Ich bin tatsächlich enorm gespannt, wie es hier weitergeht.

Was den Plot um die Auktion angeht, so weiß ich nicht so recht, wie der einzuordnen ist. Viel zu oft habe ich in letzter Zeit das Gefühl, dass Jenny und Joe eine Art Show in der Show haben. Auch diesmal wieder gibt es wieder jede Menge Beziehungsblabla, das mir langsam einfach nur noch auf den Keks geht. Dann machen sie einen auf cool bei der Auktion, Joe haut mal eben eine Million auf den Kopf und entdeckt dann den Wendigo in sich wieder, als er das Artefakt von der Box berührt. Wir wissen alle, worauf das hinauslaufen wird: Im Finale wird Joe zwischen den Fronten stehen, weil sich Pandora oder der Hidden One das unter Garantie zunutze machen.

Apropos Hidden One, der ist ja sichtlich angepisst von seiner Liebsten und ihren ständig scheiternden Plänen. (Man könnte einwenden, dass er gerne auch mal selbst einen Finger krumm machen könnte, aber hey, alte Götter sind halt Machos.) Nach dieser missglückten Episode jedenfalls verkündet er vollmundig, dass er die "witnesses" jetzt endlich töten wird, was Pandora ihrem Gesichtsausdruck nach zu urteilen irgendwie nicht so glücklich macht. Ich erinnere mich dunkel, dass sie sich zu Beginn der Staffel noch mit ihnen zusammentun wollte, oder?

"I never should have gotten him a Netflix subscription." Abbie kann seit ihrer Auszeit in der anderen Welt spitzenmäßig klettern. Im Wald bitchen sich Abbie und Danny noch ordentlich an, am Ende versöhnt sich sie sich irgendwie mit ihm, aber letzten Endes hab ich mittlerweile keinen Durchblick mehr, welche Art von Beziehung die haben. "Sometimes the things we think will hurt us will actually save us", war eine schöne Analyse von Ichabod, dass Abbie den Spruch für Danny dann aber wiederholt, fand ich doof.

Was kann so schlimm sein, dass sich unsere Helden mit ihren größten Feinden zusammentun müssen? Sollte die nächste Folge etwa tatsächlich die Abkehr vom Konzept des Monsters of the Week sein?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen